STRAVA Segmente auf den Garmin Edge laden

Was sind Segmente? Als Segment wird ein Streckenabschnitt bezeichnet, den ein Benutzer innerhalb seiner Aufzeichnung mit einem Start- u. Zielpunkt versehen hat. Es kann sich hierbei z. B. um einen Anstieg, eine Abfahrt oder auch ein Flachstück handeln. Jeder Nutzer hat die Möglichkeit, sich mit anderen auf diesen Streckenabschnitten zu messen. Zu jedem Segment wird bei Strava eine Bestenliste gepflegt, die entsprechende Informationen der jeweiligen Nutzer, wie etwa Zeit, Geschwindigkeit, Herzfrequenz, Leistung, Trittfrequenz enthalten kann. Um die eigene Leistung und die der anderen besser einschätzen/bewerten zu können, ist es sinnvoll in seinem Benutzerprofil Geschlecht, Alter und das Gewicht anzugeben.

 

Seit geraumer Zeit bietet auch Garmin im Trainingsportal Garmin Connect diese Segmentfunktion an. Das erste segmenttaugliche Gerät war der Edge 1000. Mittlerweile sind ebenso die Modelle Edge 510 und 810 mit dieser Funktion kompatibel. Im Gegensatz zu den Strava-Segmenten können Garmin-Segmente auf die kompatiblen Geräte zusammen mit den jeweiligen Bestenlisten (Leaderboards) geladen werden. Das hat den Vorteil, dass der Benutzer das Segment auf der Karte sieht und während der Aufzeichnung informiert wird, wenn er sich einem Segment-Startpunkt nähert. Außerdem wird, während man sich auf dem Segment befindet, permanent der Vorsprung oder Rückstand zum Segmentbesten aktualisiert. Nachdem das Segment absolviert wurde, erscheint eine Zusammenfassung der erbrachten Leistung, die auch später in der Übersicht der Trainingsaufzeichnung zu finden ist.

Die Erstellung eines Segments in Garmin Connect läuft ähnlich ab wie bei Strava und die Übertragung ans Gerät wird über das tool Garmin Express durchgeführt. Die Theorie sieht vor, dass die Leaderboards sowohl online als auch auf dem Gerät bei einer Verbindung mit dem Garmin Server synchronisiert und somit beide Seiten auf dem aktuellen Stand gehalten werden. D. h., dass z. B. eine neue Bestzeit eines Nutzers nach dem Hochladen dessen Trainingsdatei sowohl bei Garmin Connect erscheint und ebenso die Bestenlisten auf allen Garmin Geräten anderer Nutzer aktualisiert werden, die sich dieses Segment auf ihr Gerät geladen haben.

Alles in allem funktioniert das in der Praxis aber noch nicht reibungslos. Viele Segmente werden bei Garmin Connect häufig gar nicht, oder erst nach langer Zeit auf den Geräten aktualisiert. Auch die Erkennung ob eine Aufzeichnung über ein bestehendes Segment verlief, kann bisweilen Probleme bereiten und dazu führen, dass z. B. eine persönliche Bestzeit gar nicht erkannt wird und somit nicht in der Bestenliste des Segments erscheint. Die Segmentzeiten werden bei Strava im Gegensatz zu Garmin Connect ohne langes Warten unmittelbar den jeweiligen Bestenlisten zugeordnet.

Bislang war es nicht möglich Strava-Segmente auf das Garmin Gerät zu übertragen. Über die Seite http://gniza.org/segments/#/ kann nun mit Hilfe der Segment ID oder dem Link das entsprechende Segment als FIT-Datei heruntergeladen werden. Hierbei lässt sich die Zeit gegen die man antreten möchte vorab auswählen und zusammen mit dem Segment exportieren. Man muss also nicht zwangsläufig gegen die Bestzeit antreten, sondern kann sich auch kleinere Ziele stecken. Die FIT-Datei muss anschließend nur noch ins Verzeichnis Garmin\NewFiles kopiert werden. Nach dem Neustart des Gerätes wird die Datei dem Segment-Verzeichnis zugeordnet und kann über selbiges aufgerufen werden.

Eine genaue Beschreibung findet man unter http://gniza.org/segments/howto.html. Wer es einmal ausprobiert hat, benötigt eigentlich nur wenige Augenblicke, um ein Strava-Segment auf das Gerät zu laden. Hierbei gilt es zu beachten, dass die Bestenlisten von Strava-Segmenten nicht im Gerät automatisch aktualisiert werden. Dies funktioniert nur bei Segmenten, die aus Garmin Connect stammen. Wenn sich das Leaderboard eines Strava-Segments ändert, muss das Segment erneut heruntergeladen und ins Gerät kopiert werden, sofern man die Segmentzeit auf dem Gerät aktuell halten möchte.

Nutzer eines Edge 500 oder 800 haben über die Seiten http://strava-tools.raceshape.com/vpu/ oder auch http://veloviewer.com/ die Möglichkeit Segmente als Strecken auf ihr Gerät zu laden. Die typischen Segmentfunktionen samt Leaderboards können zwar in diesen beiden Modellen nicht genützt werden, aber über die Trainingsseite mit dem virtuellen Partner ist jederzeit ein Vergleich hinsichtlich Vorsprung oder Rückstand möglich. Da während der Nutzung des virtuellen Partners die Karte nicht sichtbar ist, sollte man sich ggf. im Vorfeld über den Streckenverlauf und den genauen Start- u. Zielpunkt des Segments informieren. Die üblichen Hinweise wie „Strecke gefunden“ oder „Strecke absolviert“, die beim Nachfahren einer Strecke erscheinen, sind vergleichbar mit dem optischen/akustischen Hinweis, der beim Erreichen eines Segment-Start- oder Zielpunktes bei den aktuellen Modellen ausgegeben wird.

Segmente können Abwechslung ins Training bringen, allerdings sollte man nicht zu verbissen an die Sache rangehen und auf dem Rad stets aufmerksam bleiben. Segmente sind keine Rennen und im Straßenverkehr gelten Regeln! Die eigene Sicherheit und die der anderen Verkehrsteilnehmer hat oberste Priorität!

Viel Spaß!

Gruß
Herbert

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.