Tracks auf GARMIN Edge Geräte übertragen

Tracks auf GARMIN Edge Geräte übertragen

für diejenigen unter Euch, die gerne Strecken mit dem Garmin Gerät nachfahren, möchte ich hier einige Möglichkeiten zur Übertragung von Tracks beschreiben. Je nach Situation/ Gerät sind ggf. mehrere der nachfolgenden Lösungen möglich bzw. praktikabel.

  1. Kabelgebundene Übertragung mit dem Rechner
    Wird ein Garmin Edge Gerät per USB Kabel mit einem Rechner/ Notebook verbunden, so wird es üblicherweise als Laufwerk/ Wechseldatenträger erkannt und man erhält Zugriff auf dessen Inhalt. Im Ordner Garmin existiert das Import-Verzeichnis NewFiles. Wird ein Track in diesem Verzeichnis abgelegt, konvertiert der Edge nach einem Neustart den Inhalt und wandelt den Track in eine FIT-Strecke um, welche anschließend im Streckenverzeichnis des Edge zu finden ist.

    Bei dieser Konvertierung werden abhängig vom Edge-Modell die Formate GPX, TCX, CRS und FIT unterstützt. Dies ist wohl die meist verwendete Methode, um auf manuellem Weg Tracks auf den Edge zu laden. Selbiges geschieht im Prinzip automatisch, wenn über das Programm Garmin BaseCamp eine geplante Route oder ein bereits importierter Track an den angeschlossenen Edge übertragen wird.

  2. Kabelgebundene Übertragung mit dem Mobilgerät
    Abhängig vom verwendeten Mobilgerät (Smartphone, Tablet) besteht die Möglichkeit, Tracks mittels eines USB OTG-Kabels (OTG = On The Go) zu übertragen. Hierfür wird das Mobilgerät mit dem Edge per OTG-Kabel verbunden. Der Edge erscheint danach als Laufwerk im Dateimanager des Mobilgerätes, womit jederzeit ein Datenaustausch möglich ist.

    Ein OTG-Kabel kann z. B. bei älteren Edge-Geräten ohne drahtlose Schnittstellen eingesetzt werden, um auch unterwegs die Aufzeichnungen mittels Smartphone ins Netz hochladen zu können. Ein USB OTG-Kabel kostet rund 5-10 Euro.

    Nicht jedes moderne Smartphone/ Tablet ist zwangsläufig OTG-tauglich und diese Art der Verbindung kann auch mit einem gewissen Risiko behaftet sein. In seltenen Fällen können hierbei Fehler am Dateisystem des Garmin Gerätes auftreten, oder es kann zu einer unbeabsichtigten Formatierung des Datenträgers kommen.

    Alternativ besteht die Möglichkeit hierfür einen externen Kartenleser mit Bluetooth- und/ oder WiFi-Schnittstelle zu verwenden und diesen mit dem Mobilgerät zu verbinden. Häufig besitzen akkubetriebene Kartenleser neben den üblichen Speicherkartenslots auch einen USB Anschluss, über den das Garmin Gerät am Kartenleser angeschlossen werden kann. Brauchbare Kartenleser dieser Art beginnen bei ca. 30 Euro.

  3. Drahtlose Übertragung per Bluetooth (BT)
    Alle Garmin Modelle ab dem Edge 510 besitzen standardmäßig eine BT-Schnittstelle und modellabhängig auch eine WiFi-Schnittstelle. Üblicherweise wird die BT-Schnittstelle zum Hochladen von Trainingsaufzeichnungen zu Garmin Connect in Verbindung mit der Garmin Connect Mobile App verwendet.

    Bei Nutzung der WiFi-Schnittstelle läuft der Upload über eine im Gerät hinterlegte WLAN-Netzwerkverbindung. Über beide Schnittstellen können aber auch Daten ans Gerät übertragen werden (z. B. Aktualisierungen der Benutzerdaten, Geräteeinstellungen, Gerätesoftware, Synchronisation von Segmenten etc.).

    Über das webbasierte Trainingsportal Garmin Connect (GC) können sowohl Aktivitäten als auch Strecken per WiFi an kompatible Geräte übertragen werden. Voraussetzung hierfür ist, dass sich Euer Garmin-Gerät im Empfangsbereich des WLAN-Netzwerks befindet.

    Zudem ist es möglich Aktivitäten manuell in den GC-Account hochzuladen. Wer jedoch schon mal versucht hat, einen x-beliebigen Track auf diese Weise nach GC hochzuladen, wird festgestellt haben, dass der manuelle Import eines Tracks normalerweise nicht funktioniert und eine Fehlermeldung erscheint.

    Das liegt daran, weil in gewöhnlichen Tracks i.d.R. kein Zeitstempel (Timestamp) enthalten ist und daher von GC nicht akzeptiert werden. Tatsächliche Aufzeichnungen/ Aktivitäten besitzen einen Zeitstempel, weil sowohl das Datum, als auch Beginn/ Ende der Aufzeichnung und alle geloggten Koordinaten mit der sekundengenauen Uhrzeit hinterlegt sind.

    Geplante Tracks oder jene, die man aus beliebiger Quelle aus dem Netz lädt, können deshalb auf diese Weise nicht als Aktivität zu GC hochgeladen werden. Dieses Problem lässt sich jedoch umgehen.

    Der GPSies-Konverter bietet die Möglichkeit, Geschwindigkeitsangaben nachträglich bzw. vor dem Download eines Tracks zu ergänzen, indem man das Optionen-Fenster öffnet, eine Durchschnittsgeschwindigkeit hinterlegt und „Setze auf aktuelle Zeit“ markiert.

    Lädt man nun diesen mit dem aktuellen Datum und Zeitstempeln versehenen GPX-Track manuell zu GC hoch, wird dieser problemlos akzeptiert, erscheint als Aktivität und kann direkt ans Gerät übertragen werden.

    Um diese hochgeladenen Aktivitäten auch unterwegs mit dem Smartphone/ Tablet über die Garmin Connect Mobile App auf das Garmin-Gerät übertragen zu können, müssen die Aktivitäten zuerst als Strecken in Garmin Connect abgespeichert werden. Hierfür öffnet man die Aktivitäts-Einstellungen und wählt die Option „als Strecke speichern“ aus.

    Die Umwandlung in Strecken ist grundsätzlich zu empfehlen, weil die Aktivitäten anschließend wieder gelöscht werden sollten. Löscht man die Aktivitäten nicht, dann verfälschen sie die Statistik (Gesamtkilometer, Höhenmeter, Trainingsstunden etc.)

  4. Drahtlose Übertragung per BT mittels Connect IQ App
    Seit geraumer Zeit können u. a. die Garmin Edge-Modelle (520, 820, 1000) mit zusätzlichen Datenfeldern, Widgets oder Apps erweitert werden. Eine dieser Apps nennt sich routeCourse.

    Mit dieser App ist es möglich GPX-Tracks, die zuvor in einer Cloud abgelegt wurden, drahtlos per BT ans Gerät zu übertragen. Voraussetzung ist eine bestehende BT-Verbindung zum Smartphone/ Tablet und Internetzugang.

    Zuerst muss die App über Garmin Express oder mit der Garmin Connect Mobile App auf das Gerät heruntergeladen und ein kostenloser Account bei dynamicWatch erstellt werden. Anschließend können beliebige GPX-Tracks in die Cloud hochgeladen und danach mit der App routeCourse auf den Edge lokal heruntergeladen werden.

    Wer den Google Chrome-Browser unter Windows nützt, kann optional die Erweiterung für dynamicWatch installieren. Damit ist es mit nur einem Mausklick möglich, Aktivitäten und/ oder Routen von folgenden Webseiten in die dynamicWatch Cloud hochzuladen.

    RouteCourse ist eine praktische Ergänzung für den Edge, um Tracks in jeder Situation drahtlos auf das Gerät laden zu können. Interessant ist auch die Planungsmöglichkeit und das Teilen von Routen unter dynamicWatch, oder die automatische Integration von STRAVA-Routen in der Cloud. Näheres unter diesen beiden Links.

    https://apps.garmin.com/de-DE/apps/b7efc9ca-5446-4e1c-bc53-474e97f376ac
    https://dynamic.watch/

    Viel Spaß!

    Gruß
    Herbert

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.